Kanton Luzern rechnet 2015 mit roten Zahlen

Anfang November debattiert das Kantonsparlament über weitere Sparmassnahmen

Der Luzerner Finanzdirektor Marcel Schwerzmann: Die Regierung plant weitere Sparmassnahmen. Mahnwache der Allianz "gegen ruinöses Sparen" vor dem Finanzdepartement

Der Kanton Luzern rechnet im kommenden Jahr mit einem Minus von knapp 24 Millionen Franken. Dabei gibt es mehrere Punkte, welche dem Kanton Sorgen machen. 20 Millionen Franken fehlen, weil die Liegenschaftssteuer abgeschafft wurde – 32 Millionen fehlen, weil es von der Nationalbank keinen Gewinn gibt – 16 Millionen Franken fehlen, weil Luzern weniger Geld aus dem Nationalen Finanzausgleich erhält. Damit das Ergebnis nicht so schlecht aussieht, reduziert der Kanton Luzern seinen Aufwand. Zusätzlich kann er mit mehr Steuereinnahmen rechnen. 

Weitere Sparrunde steht vor der Tür

Damit das Budget des Kantons Luzern in den kommenden Jahren nicht völlig aus dem Ruder gerät, muss gespart werden. Die Regierung schlägt verschiedene Massnahmen vor, mit welchen in den kommenden drei Jahren fast 200 Millionen Franken eingespart werden sollen. Über dieses Sparpaket entscheidet das Kantonsparlament in einer Sondersession am 4. November. 

Audiofiles

  1. Der Kanton Luzern rechnet für das kommende Jahr mit roten Zahlen. Darum muss weiter gespart werden.. Audio: Carmen Zettel