Hochschule Luzern: Departement Informatik kommt nach Rotkreuz

Bis in fünf Jahren sollen im Gebiet Suurstoffi bis zu 1‘000 Studenten ausgebildet werden

Im Gebiet Suurstoffi im zugerischen Rotkreuz soll das neue Departement für Informatik der Hochschule neu gebaut werden. Im Gebiet Suurstoffi im zugerischen Rotkreuz soll das neue Departement für Informatik der Hochschule neu gebaut werden.

Das neue Departement Informatik der Hochschule Luzern soll auf dem Suurstoffi-Areal in Risch/Rotkreuz angesiedelt werden. Dies entschied der Konkordatsrat der Fachhochschule Zentralschweiz einstimmig. Der Neubau auf einer Fläche von mehr als 7‘000 Quadratmeter wird durch den Investor Zug Estates finanziert und gebaut. Die Hochschule verpflichtet sich im Gegenzug zu einer 30jährigen Mietdauer. Im Neubau werden nicht nur bis zu 1ʼ000 Informatik-Studierende Platz finden, sondern ab 2019 auch Studierende des Departements Wirtschaft, namentlich des Instituts für Finanzdienstleistungen Zug IFZ. Heute studieren rund 470 Studenten an den Standorten Sursee und Horw der Hochschule Luzern im Bereich Informatik. Diese sollen schon im Sommer 2016 an den neuen Standort umziehen. Dafür wird eine provisorische Infrastruktur zur Verfügung gestellt.

Standort Suurstoffi ist am geeignetsten

Das Suurstoffi-Areal sei als geeignetster Standort unter 18 möglichen gewählt worden, sagte Matthias Michel, Volkswirtschaftsdirektor des Kanton Zug und Vize-Präsident des Konkordatsrates der Hochschule Luzern: „Der Standort in Rotkreuz ist für Studierende aus der Zentralschweiz, sowie aus dem Grossraum Mittelland und Zürich nicht zuletzt wegen seiner guten verkehrstechnischen Anbindung attraktiv.“ 

Im IT-Bereich herrscht Fachkräftemangel

Markus Hodel, Rektor Hochschule Luzern ergänzt: „Ausschlaggebend war neben der zentralen Lage direkt neben dem Bahnhof, die eine hohe Visibilität der Hochschule gewährleistet, auch die Dynamik, mit der sich das Quartier und Rotkreuz entwickeln. Hier haben sich bereits verschiedenste Unternehmen angesiedelt, neben verschiedenen Start-ups auch global tätige Unternehmen.“ Falls es später nötig werden sollte, so Hodel, bestünde sogar die Chance für eine Erweiterung des Hochschulbetriebs.

Weitere politische Hürden

Damit das Studienzentrum realisiert werden kann, muss das Zuger Parlament den Standort im Richtplan festsetzen. Dieser Entscheid wird voraussichtlich im Sommer 2015 gefällt. Zudem muss die Gemeindeversammlung den erforderlichen Bebauungsplan genehmigen.

Audiofiles

  1. Hochschule Luzern will in Rotkreuz das Departement Informatik aufbauen. Audio: Lukas Keusch