Zuger Sparpaket wird konkreter

Regierung hat rund 200 mögliche Sparmassnahmen vorgestellt

Beat Villiger, Regierungspräsident des Kantons Zug Der Zuger Finanzdirektor Peter Hegglin stellte am Morgen die möglichen Sparmassnahmen vor.

Das geplante Sparprogramm des Kantons Zug wird konkreter. Die Regierung hat am Morgen rund 200 mögliche Sparmassnahmen präsentiert. Betroffen davon sind sämtliche Bereiche. Mit den Sparmassnahmen will der Kanton Zug bis 2018 pro Jahr rund 80 - 100 Millionen Franken einsparen. Dabei schaut die Regierung über alle Departemente mögliche Sparmassnahmen an: Von den Klassengrössen an den kantonalen Schulen über die Prämienverbilligungen, aber auch im Strassenbereich oder bei der Verwaltung, zum Beispiel beim Personal. Dank diversen Sofortmassnahmen will die Zuger Kantonsregierung das Budget 2015 um 80 Millionen Franken entlasten. 

Wie viel mit jeder einzelnen Sparmassnahme eingespart werden könnte, wird nun in den nächsten Wochen und Monaten geprüft. Die Zuger Regierung entscheidet dann im Frühling, wo genau gespart werden soll. Das letzte Wort hat jedoch das Zuger Kantonsparlament.

Audiofiles

  1. Der Kanton Zug will bis 2018 jährlich 100 Millionen Franken sparen.. Audio: Sämi Deubelbeiss