Arbeitslosenquote im Oktober gestiegen

Obwalden hat mit 0,8 die tiefste Quote im ganzen Land

Die Arbeitslosenquote in der Schweiz ist im Oktober auf 3,1 Prozent gestiegen. Im September lag sie noch bei 3 Prozent. Dies teilte das Staatssekretariat für Wirtschaft Seco mit. Insgesamt waren etwas mehr als 132'000 Menschen als arbeitslos gemeldet.

In den sechs Zentralschweizer Kantonen liegen die Arbeitslosenquoten zwischen 0,8 und 2,1 Prozent und damit unter dem schweizerischen Durchschnitt. Die höchste Quote in der Zentralschweiz hat der Kanton Zug. Obwalden dagegen weist mit 0,8 Prozent sogar die tiefste Arbeitslosenquote der ganzen Schweiz aus.

Vor allem ältere Ausländer betroffen

Für den Anstieg der Arbeitslosenquote verantwortlich ist das Ende der Saison im Baugewerbe und im Tourismus. Die Zahl der gemeldeten Arbeitslosen aus der Tourismusbranche stieg im Vergleich zum September um fast 2‘000 an, in der Baubranche stieg sie um über 1‘000, wie das Seco mitteilte. Der übliche Anstieg der Arbeitslosigkeit zum Ende des Sommers traf vor allem ältere Ausländer, deren Anteil im Bau- und Gastgewerbe besonders hoch ist.