SBB will Immobiliensektor ausbauen

Die erzielten Gewinne fliessen auch in die Bahninfrastruktur

Die SBB investiert weiter in ihren Immobilien-Sektor. Sie will in den nächsten zehn Jahren 3000-4000 neue Wohnungen bauen. Das Schweizer Bahnunternehmen investiert dabei bis zu 600 Millionen Franken. Bereits heute erwirtschaftet die SBB 4 Prozent ihres Jahresumsatzes mit der Vermietung von Immobilien. Jährlich fliesse daraus auch einiges in die Bahninfrastruktur, so der Leiter von SBB-Immobilien Jürg Stöckli gegenüber mehreren Zeitungen. Teuerstes Immobilienprojekt der SBB dürfte derzeit die Europaalle in Zürich sein, welche rund 1.3 Milliarden Franken kostet.