Immer mehr Schweizer nehmen Ritalin

Der Bundesrat will die Situation im Auge behalten

Immer mehr Schweizer Kinder nehmen Ritalin

In vielen Schweizer Familien ist es Alltag. Beim Sohn oder der Tochter wird ADHS diagnostiziert – behandelt wird mit Ritalin. Immer mehr Schweizer Kinder nehmen Ritalin, zeigt ein Bericht des Bundesrates. Alleine zwischen 2005 und 2008 wurden 40 Prozent mehr Ritalin verschrieben. Berechnungen gehen davon aus, dass nun etwa  ein bis zwei Prozent der Kinder Ritalin erhalten.

Entwicklung weiter beobachten

Der Bundesrat schreibt in seinem Bericht, dass die Behandlung der Kinder mit ADHS angemessen sei. Er wolle die Entwicklung aber weiter im Auge behalten.

Mehr Erwachsene mit Ritalin

Der Bericht geht davon aus, dass sich die Zahl der Kinder, welche Ritalin erhalten, stabilisieren wird. Dagegen erwartet er eine Zunahme bei den Erwachsenen, welche Ritalin nehmen müssen. Bei den Erwachsenen könne ADHS erst seit kurzem diagnostiziert werden.