Ebikon entpuppt sich als Abstimmungs-Orakel der Schweiz

So wie die Gemeinde stimmt, stimmt fast immer auch die Schweiz

Wer bei nationalen Abstimmungen das Ergebnis vorhersagen will, muss auf die Luzerner Gemeinde Ebikon schauen. Zu diesem Schluss kommen Forscher der ETH Zürich, wie die Westschweizer Zeitungen „Tribune de Genève“ und „24 heures“ berichten.

96 Prozent Übereinstimmung

In den letzten 30 Jahren stimmten die Stimmbürger von Ebikon in 96 Prozent der Fälle so, wie das Resultat auf eidgenössischer Ebene. Konkret sind dies seit 1981 49 eidgenössische Volksabstimmungen, bei welchen sich Ebikon nur in zwei Fällen anders aussprach als die Gesamtschweiz. Die Forscher sind vom Resultat überrascht, können sich aber vorstellen dass der Grund darin liegt, dass Ebikon zwar städtisch sei, aber trotzdem auch einen ländlichen Einfluss habe.