Neue Vorschläge zur Finanzierung des Stadttunnels

Motorfahrzeugsteuern sollen um 25 Prozent steigen

So könnte das Portal des Stadttunnels bei der Gotthardstrasse aussehen.

Die Finanzierung des geplanten Stadttunnels in Zug sorgt auf politischer Ebene weiter für Diskussionen. Mitte Monat hatte die Staatswirtschafts-Kommission des Zuger Kantonsparlaments vorgeschlagen, für die Finanzierung die Motorfahrzeugsteuern um 50 Prozent zu erhöhen, bis ein Beitrag von 300 Millionen Franken zusammen ist. Die Kommission für Tiefbauten schlägt nun eine Erhöhung von 25 Prozent vor.

27 Jahre lang höhere Motorfahrzeugsteuern?

Die Kommission für Tiefbauten will eine Erhöhung von 25 Prozent, bis der Beitrag von 200 Millionen zusammen ist. Dies würde rund 27 Jahre dauern und wäre auf eine ganze Generation von Autofahrern verteilt. Beim Vorschlag einer 50 Prozent höheren Motorfahrzeugsteuer hätte man das Geld schon nach 17 Jahren zusammen. Vor allem heute 60-jährige Autolenker müssten so für einen Stadttunnel bezahlen, den sie vermutlich gar nie gebrauchen können. Der Tunnel wäre nämlich erst etwa im Jahr 2030 fertig gebaut.

Die Stadt Zug soll 100 Millionen bezahlen

Die Kommission für Tiefbauten schlägt zudem vor, dass die Stadt Zug 100 Millionen an den Stadttunnel bezahlen soll. Die Staatswirtschaftskommission plant mit 120 Millionen. Die Regierung hatte 60 Millionen vorgeschlagen.