Neugestaltung Grendel-Löwengraben nimmt neuen Anlauf

Die Stadt Luzerner Regierung will das Projekt nun für 3,7 Millionen Franken realisieren

Aktuelle Situation am Grendel - auch hier werden die Leitungen renoviert. Symbolbild Neugestaltung Grendel So sieht die Grabenstrasse in der Stadt Luzern momentan aus. Symbolbild Neugestaltung Grabenstrasse So sieht der Löwengraben in der Stadt Luzern aktuell aus. Symbolbild Neugestaltung Löwengraben

Die Luzerner Stadtregierung hat für die Neugestaltung Grendel-Löwengraben eine neue Lösung präsentiert. Gegenüber dem Projekt Grossstadtgraben, welches die Luzerner Stadtbevölkerung 2003 knapp abgelehnt hatte, gibt es nur geringe Anpassungen. So will die Stadtregierung auf Sitzbänke am Grendel verzichten und den Falkenplatz unberührt lassen. Die Kosten belaufen sich auf 3,7 Millionen Franken. Dies ist rund eine Million Franken mehr, als beim gescheiterten Projekt vor 11 Jahren. Trotzdem sei man nach verschiedenen Gesprächen optimistisch, so Verkehrsdirektor Adrian Borgula gegenüber Radio Pilatus.

Adrian Borgula: Ich bin nach diversen Gesprächen zuversichtlich.

Über das neue Projekt zur Neugestaltung Grendel-Löwengraben wird in rund einem Monat im Luzerner Stadtparlament diskutiert. Läuft alles nach den Plänen der Stadtregierung, ist die Neugestaltung Grendel-Löwengraben bis im Jahr 2019 abgeschlossen.  

Audiofiles

  1. Grendel in Luzerner Altstadt soll doch noch aufgewertet werden. Audio: Sämi Deubelbeiss