SVP-Präsident tritt nach Verhaftung in den Ausstand

Er bestreitet Anschuldigung der Verletzung von sexueller Integrität

Nachdem bekannt geworden war, dass der Präsident der Zuger SVP wegen Handlungen gegen die sexuelle Integrität verhaftet worden war, tritt dieser nun als Präsident der SVP in den Ausstand.

Die Vorwürfe an den Präsident der Zuger SVP wiegen schwer. Nach der Zuger Landammenfeier soll es zu Intimitäten mit einer grünen Kantonsparlamentarierin gekommen sein. Dies kann sich allerdings nicht an den Abend erinnern und ging mit Verdacht auf KO-Tropfen am nächsten Tag für eine Untersuchung in den Spital. Die Zuger Polizei hat den SVP-Politiker gestern schliesslich festgenommen und verhört. Mittlerweile ist er aber wieder auf freiem Fuss und bestreitet die Vorwürfe.

Bis das Verfahren abgeschlossen ist, gilt die Unschuldsvermutung.