Nach Missbrauchsvorwürfen: Grüne-Parlamentarierin erwägt Anzeige

SVP-Politiker streitet Vorwürfe ab und ist in Ausstand getreten

Nach den Missbrauchsvorwürfen gegen den SVP-Präsidenten des Kantons Zug, hat sich heute erstmals das Opfer, eine Kantonsparlamentarierin der Grünen, zu Wort gemeldet.

In einer Mitteilung kündigte sie an, sie behalte sich eine Anzeige gegen den SVP-Präsidenten vor. Der SVP-Präsident steht im Verdacht, nach der Landammanfeier die grüne Politikerin sexuell missbraucht zu haben. Er wurde deswegen am Dienstag festgenommen, einen Tag später aber wieder freigelassen. Der SVP-Politiker bestreitet die Vorwürfe, ist bis auf weiteres aber in den Ausstand getreten. Bis das Verfahren abgeschlossen ist, gilt die Unschuldsvermutung.