Bundesrat will tiefere Löhne diskutieren

Johann Schneider-Ammann plant runde Tische

Offizielles Porträt von Bundesrat Johann Schneider-Ammann.

Bundesrat Johann Schneider-Ammann fordert in der Schweiz eine Diskussion über tiefere Löhne. Nach der Aufhebung des Euro-Mindestkurses brauche es sowohl von den Unternehmen wie auch von den Sozialpartnern schmerzhafte Zugeständnisse, erklärte Schneider-Ammann in einem Interview mit dem „Tagesanzeiger“. Der Bundesrat will zwei runde Tische organisieren, einen für die Wirtschaft und einen für die Sozialpartner.

Alle müssten aufeinander zugehen, so der Bundesrat weiter. Er schlägt zum Beispiel vor, dass die Maschinenindustrie den sogenannten Krisenartikel aktiviert. Dieser ermöglicht unter bestimmten Bedingungen längere Arbeitzeiten.

Werden Löhne bald in Euro ausbezahlt?

In grenznahen Gebieten prüfen inzwischen verschiedene Firmen, die Löhne ihrer Angestellten in Euro auszubezahlen. Wie der "Tagensanzeiger" weiter berichtet, seien die Gewerkschaften alarmiert. Man werde es nicht zulassen, dass die Firmen zu illegalen Mitteln greifen würden, heisst es beim Schweizerischen Gewerkschaftsbund.