Polizeieinsatz in Steinhausen: Familie hätte ausreisen müssen

Die Eltern wurden nach der Tat in eine psychiatrische Klinik gebracht

Steinhausen ZG

Nach dem Polizeieinsatz im Asylzentrum in Steinhausen hat die Zuger Polizei neue Einzelheiten bekannt gegeben. Die Familie habe einen negativen Asylentscheid erhalten und hätte nach Italien ausreisen müssen. Dies sei wohl der Auslöser für ihre Tat gewesen, heisst es bei der Polizei. Der Mann und die Frau konnten noch nicht befragt werden. Sie befinden sich in einer psychiatrischen Klinik.

Die Familie drohte

Die Familie verschanzte sich gestern Nachmittag im Asylzentrum in Steinhausen. Der Mann aus dem Iran und die Frau aus dem Irak hatten gedroht, sich und ihrem 4-jährigen Sohn etwas anzutun, teilte die Zuger Polizei mit. Die Polizei umstellte darauf das Asylzentrum mit einem Grossaufgebot. Gleichzeitig verhandelte sie mit der Familie. „Das war auch für unsere Polizisten eine schwierige Situation“, sagte Polizeisprecher Marcel Schlatter. Während der ganzen Aktion sei viel geschrien worden.

Kind in Sicherheit gebracht

Kurz nach 18 Uhr entschied sich die Polizei schliesslich, das Gebäude zu stürmen. Der Knabe wurde fremdplatziert. Er wurde nicht verletzt, dürfte aber traumatisiert sein.

Audiofiles

  1. Steinhausen: Grosseinsatz der Polizei im Asylzentrum. Audio: Raphael Reichen