Zuger Kantonsparlament möchte eine kleine Schwester

Es hat grundsätzlich einem Jugendparlament zugestimmt

Das Regierungsgebäude in Zug

Im Kanton Zug sollen Jugendliche künftig in einem Jugendparlament politisch mitwirken können. Das Zuger Kantonsparlament hat einem entsprechenden Vorstoss grundsätzlich zugestimmt. Das Jugendparlament soll beim richtigen Parlament Vorstösse einreichen können und bei Bedarf angehört werden.

SVP will, dass die Parteien aktiv werden

Ein solches Jugendparlament sei überflüssig, argumentierten die SVP und Teile der FDP. Jugendliche könnten auch in Jungparteien politisieren, sagt Beni Riedi (SVP): „Die Jugendlichen können sich dort engagieren und das ohne die Aufsicht von Lehrern und Staatspersonal, welches Kosten verursacht und die Jugendlichen korrigiert oder sogar künstlich zu motivieren versucht.“

Eine Mehrheit des Kantonsparlamentes sprach sich aber für das Jugendparlament aus. Die Regierung muss nun einen Vorschlag für das Jugendparlament ausarbeiten.

Audiofiles

  1. Das Zuger Kantonsparlament möchte eine kleine Schwester. Audio: Raphael Reichen