Nationalbank hält an Negativzinsen fest

Der Schweizer Franken sei weiterhin zu stark

Das Gebäude der Schweizerischen Nationalbank in Zürich.

Die Schweizerische Nationalbank hält an ihrer Geldpolitik fest. Das heisst – die Negativzinsen bleiben wie bisher. Der Schweizer Franken sei im Moment nach wie vor zu stark, findet die Nationalbank. Sie setzt deshalb weiterhin auf die Negativzinsen.

Das heisst, Banken, welche ihr Geld bei der Nationalbank deponieren, müssen weiterhin 0,75 Prozent Zinsen bezahlen. Es gebe im Moment keine echte Alternative zu den Negativzinsen, sagte der Präsident der Nationalbank, Thomas Jordan.