Lionel Richie: Fit und überzeugend auf der Bühne

"All The Hits - All Night Long" im Hallenstadion Zürich

Lionel Richie (rechts) mit Radio Pilatus-Moderationsleiter Roman Unternährer. Lionel Richie mit seiner Band auf der Bühne im Zürcher Hallenstadion. Zwei Stunden spielte Lionel Richie auf der Bühne im Hallenstadion Zürich. All The Hits - All Night Long: Der Konzertabend hielt, was er versprach. 65 Jahre alt - und noch kein bisschen müde: Lionel Richie.

Audiofiles

  1. Lionel Richie: So war das Konzert im Hallenstadion Zürich. Audio: Roman Unternährer
  2. Lionel Richie: Darum spielt Lionel Richie kein Tennis mehr. Audio: Roman Unternährer

Der US-Amerikanische Sänger Lionel Richie trat am Montagabend im Zürcher Hallenstadion auf. Er überzeugte seine Fans auf der Tour mit dem Namen All The Hits - All Night Long. Und er zeigte einige persönliche Einblicke.

Ganz dem Tour-Motto entsprechend spielte Lionel Richie im Laufe des Abends alle seine grossen Hits. Perlen wie Easy oder Brick House aus den Zeiten mit den Commodores kamen ebenso zur Geltung wie seine Solo-Hits, darunter All Night Long, Hello sowie Say You, Say Me. Immer wieder war sein guter Freund Michael Jackson ein Thema. Ihm widmete er die Zugabe We Are The World. Dieser Song wurde genau vor 30 Jahren geschrieben und veröffentlicht.

"Derjenige, den meine Eltern früher immer gehört haben!"

Lionel Richie offenbarte während dem Konzert diverse persönliche Erlebnisse. Unter anderem erzählte er, dass er drei Arten von Fans habe:

  • Fans, die ihn in den 70er-Jahren mit seiner Band, den Commodores, kennenlernten.
  • Fans, die ihn in den 80er-Jahren während seiner Solo-Karriere kennenlernten.
  • Leute, die ihn heute auf der Strasse ansprechen und sagen: "Herr Richie, Sie sind doch derjenige, den meine Eltern früher immer gehört haben!"

Richie wollte Tennisprofi werden

Vor dem Konzert nahm sich Lionel Richie Zeit für einen Fototermin mit seinen Fans. Dabei ging es auch um seine Jugend: Lionel Richie war ein ambitionierter junger Tennisspieler. Zum grossen Durchbruch hat es ihm jedoch nicht gereicht. Gegenüber Radio Pilatus sagte er: "Ich spielte Tennis zu Zeiten, in denen man dem Ball noch nachsehen konnte. Heute geht alles zu schnell, das tue ich mir nicht mehr an".

Weitere Eindrücke zum Konzert gibt es heute in der Radio Pilatus Morgenshow.