Stadt Zug reagiert mit Altersstrategie

Die Zahl der Über-65-Jährigen wird in den nächsten 20 Jahren um 2/3 zunehmen

Die Stadt Zug will sich gegen die Überalterung frühzeitig wappnen

 

In Zug wächst die Zahl der Über-65-Jährigen in den nächsten 20 Jahren um zwei Drittel. Darum will sich die Stadt mit einer Altersstrategie besser auf die Herausforderungen der zunehmenden Überalterung einstellen.  Mit konkreten Massnahmen soll die Bevölkerung auf die entsprechenden Angebote aufmerksam gemacht werden.  Neue Institutionen müssten nicht erfunden werden, sagt Zugs Sozialdirektor Urs Raschle, es gehe vielmehr darum, den Leuten zu zeigen, was für Möglichkeiten sie hätten. Und es gehe darum, die Angebote besser zu koordinieren.

Wenn das Zuger Stadtparlament  der Altersstrategie zustimmt, soll noch in diesem Jahr mit der Umsetzung der Massnahmen begonnen werden.