Kanton Zug mit tiefroten Zahlen 2014

Es resultiert ein Minus von 139 Mio Franken

Das Regierungsgebäude in Zug

Der Kanton Zug schliesst das Jahr 2014 mit tiefroten Zahlen. Es resultierte ein Minus von 139 Millionen Franken. Das Defizit ist damit doppelt so hoch als der Kanton budgetiert hatte. Grund dafür ist unter anderem, dass man bei den Steuern rund 86 Millionen Franken weniger eingenommen habe als erwartet, heisst es in einer Mitteilung des Kantons.

Der Zuger Regierungsrat selber bezeichnet die Rechnung 2014 als "ausserdordentlich schlecht". Er sieht es als Beleg dafür, dass das geplante Sparprogramm drigend nötig ist. Vergangene Woche präsentierte die Regierung 258 Massnahmen, mit denen der Kanton pro Jahr 100 Millionen Franken sparen will.