CVP Uri will mit Frieda Steffen in den Nationalrat

Die 56-jährige soll den bisherigen FDP-Sitz erobern

Will für Uri in den Nationalrat: Die CVP-Kantonsparlamentarierin Frieda Steffen aus Andermatt.

In Uri tritt die CVP zum Kampf um den einzigen Nationalratssitz des Kantons an. Die CVP hat gestern Abend die Kantonsparlamentarierin Frieda Steffen für die eidgenössischen Wahlen im Herbst nominiert. Die 56-jährige aus Andermatt soll jenen Sitz holen, der nach dem Rücktritt der FDP-Nationalrätin Gabi Huber frei wird.

Seit sieben Jahren im Kantonsparlament

Frieda Steffen arbeitet seit 2008 als Hauswirtschaftslehrerin und Lehrerin für Textiles Gestalten an der Kreisschule Ursern in Andermatt. Sie führt zudem mit ihrer Familie einen eigenen Landwirtschaftsbetrieb. Seit 2008 ist sie Urner Kantonsparlamentarierin. Steffen ist Vizepräsidentin der CVP Uri.

Isidor Baumann soll Ständerat bleiben

Bei den Ständeratswahlen will die CVP ihren bisherigen Sitz mit Isidor Baumann verteidigen. Er tritt zur Wiederwahl an und wurde denn auch von den Delegierten wieder nominiert. Baumann vertritt den Kanton Uri seit 2011 in der kleinen Kammer.