Seit 5 Jahren wird in Gastrobetrieben nicht mehr geraucht

Bundesgesetz zum Schutz vor Passivrauchen seit 1. Mai 2010 umgesetzt

Seit dem 1. Mai 2010 wird in Schweizer Restaurants und Bars grundsätzlich nicht mehr geraucht.

Audiofiles

  1. Seit fünf Jahren gilt in der Schweiz das Rauchverbot. Audio: Tommy Durrer
  2. In Schweizer Gastrobetrieben gilt seit fünf Jahren grundsätzlich ein Rauchverbot.. Audio: Tommy Durrer

Seit genau 5 Jahren gilt in der Schweiz das Bundesgesetz zum Schutz vor Passivrauchen. Dieses verbietet das Rauchen in geschlossenen Räumen, die öffentlich zugänglich sind oder mehreren Personen als Arbeitsplatz dienen. Das Rauchverbot gilt somit unter anderem in

  • Restaurantions- und Hotelbetrieben,
  • Gebäuden der öffentlichen Verwaltung,
  • Spitälern und anderen Gesundheitseinrichtungen,
  • Kinderheimen,
  • Altersheimen,
  • Bildungsstätten,
  • Sportstätten,
  • Museen,
  • Theater,
  • Kinos,
  • Verkaufsgeschäften und Einkaufszentren.

Auf private Haushalte ist das Gesetz nicht anwendbar.

"Wir Wirte haben gelernt mit der neuen Situation zu leben".

Hohe Wellen im Gastrobereich

Wohl am meisten zu reden gab das neue Gesetz im Vorfeld im Gastrobereich. Gewisse Gastwirte befürchteten vor der Einführung 2010, dass wegen dem Rauchverbot viele Stammgäste nicht mehr kommen. Befürworter des Gesetzes behaupteten das Gegenteil, durch das Rauchverbot würden wieder mehr Gäste auswärts essen gehen. Gemäss dem Verband Gastro Luzern trat beides nicht übermässig ein: "Mehr Gäste gab es seit dem Rauchverbot nicht. Es sind mehr oder weniger immer noch die gleichen Menschen, die auswärts essen wie vor der Einführung 2010", sagt beispielsweise Verbandspräsident Ruedi Stöckli gegenüber Radio Pilatus. Und dennoch, zurück würden wohl die wenigsten Wirte wollen. "Wir Wirte haben gelernt mit der neuen Situation zu leben", so Stöckli weiter.

"Die Situation für die  Angestellten im Gastrobereich hat sich massiv verbessert."

Lungenliga zufrieden

Ein durchaus positives Fazit zieht 5 Jahre nach der Einführung des Bundesgesetzes zum Schutz vor Passivrauchen die Lungenliga. Das Gesetz sei in der Bevölkerung gut angekommen und werde sehr geschätzt. "Die Situation für die Angestellten im Gastrobereich hat sich massiv verbessert",  so Barbara Weber, Mediensprecherin der Lungenliga gegenüber Radio Pilatus. Dass einige Wirte nun klagen, dass ihnen die Stammgäste fehlen, könne sie nicht verstehen, so Weber weiter: "Wenn der einzige Grund in ein Restaurant zu gehen das Rauchen ist, hat dieses Lokal wohl auch sonst ein Problem".