Vor 25 Jahren wurde auch im letzten Kanton der Schweiz das Frauenstimmrecht eingeführt

Appenzell Innerrhoden setzte das Stimmrecht für Frauen erst 1990 um

1971 ist in der Schweiz das Frauenstimmrecht eingeführt worden. Doch erst 1990, also vor 25 Jahren, wurde es auch im letzten Kanton - in Appenzell Innerrhoden - umgesetzt. Am 29. April 1990 fand in Appenzell Innerrhoden die letzte Landesgemeinde mit nur Männern statt. Im November 1990 hat das Bundesgericht nämlich entschieden, diese Tradition zu verbieten. Fortan waren auch Frauen vertreten. 

Das Frauenstimmrecht in der Schweiz wurde am 7. Februar 1971 durch eine eidgenössische Abstimmung eingeführt. Formell wurde das Frauenstimmrecht am 16. März 1971 wirksam. Die Schweiz war somit eines der letzten europäischen Länder, welches seiner weiblichen Bevölkerung die vollen Bürgerrechte zugestand, doch sie war das erste Land, in dem dies durch eine Volksabstimmung (des männlichen Teils der Bevölkerung) geschah.

Bundesgericht musste entscheiden
Bis zur Einführung des Frauenstimmrechts in allen Kantonen vergingen allerdings noch weitere 20 Jahre: Am 27. November 1990 gab das Bundesgericht einer Klage von Frauen aus dem Kanton Appenzell Innerrhoden Recht und bestätigte damit die Verfassungswidrigkeit der Innerrhoder Kantonsverfassung in diesem Punkt. So führte Appenzell Innerrhoden als letzter Kanton das Stimmrecht für Frauen auf kantonaler Ebene ein, entgegen einem Mehrheitsentscheid der Männer an der Landsgemeinde am 29. April 1990.

Stimmrecht war mit Wehrdienst gekoppelt
Der Hauptgrund für die vergleichsweise späte Umsetzung liegt im politischen System der Schweiz. Bei Vorlagen, welche die Verfassung betreffen, entscheidet allein das stimmberechtigte Volk zusammen mit den Kantonen. Um das Stimmrecht auf den verschiedenen Ebenen einführen zu können, bedurfte es jeweils der Mehrheit der stimmberechtigten Männer. Auf nationaler Ebene war zudem das Ständemehr nötig, also die Mehrheit der zustimmenden Kantone. Ein weiteres Hindernis lag in der Tatsache, dass in der Bundesverfassung (BV) von 1848 das Wahlrecht vielfach an den aktiven Wehrdienst gekoppelt war. In vielen Kantonen galt: wer Art. 18 BV Jeder Schweizer ist wehrpflichtig nicht erfüllte, war vom Aktivbürgerrecht ausgeschlossen.

Audiofiles

  1. 25 Jahre Frauenstimmrecht in der ganzen Schweiz. Audio: Tommy Durrer
  2. Frauenstimmrecht: Was war sonst vor 25 Jahren noch ganz anders?. Audio: Boris Macek