Im Kanton Zug sollen Klassenlehrer leicht entlastet werden

Parlament stellt sich aber gegen weitere Entlastungsmassnahmen

Auf Schulbesuch in Oberägeri: Der Zuger Bildungsdirektor Stephan Schleiss.

Die Lehrer im Kanton Zug sollen in Zukunft leicht weniger häufig im Klassenzimmer unterrichten.  Das Kantonsparlament hat in erster Lesung die Klassenlehrer um 1 Lektion entlastet. Zudem wurde entschieden, dass die Kindergartenlehrer um eine halbe Stunde entlastet werden sollen, um mehr Zeit für ihre übrigen Aufgaben zu erhalten. Damit hat sich das Parlament nur teilweise für die Vorschläge der Regierung ausgesprochen. Weitere Entlastungsmassnahmen lehnte das Parlament ab. 

Der Regierungsrat wollte zumindest die Primarlehrer um eine Lektion entlasten. Bildungsdirektor Stephan Schleiss argumentierte vergeblich, dass umliegende Kantone die Lektionenzahl längst gesenkt hätten und Zug für Lehrer attraktiv bleiben müsse. Der Rat lehnte diese Reduktion jedoch ab. Das sei Symptombekämpfung, die nicht wirklich viel bringe, fand eine Mehrheit.

Die Vorlage geht nun in die zweite Lesung.

Audiofiles

  1. Klassenlehrer im Kanton Zug sollen in Zukunft etwas entlastet werden. Das Kantonsparlament stimmte teilweise den Änderungen der Regierung des Lehrpersonalgesetz zu.. Audio: Carmen Zettel