Schweizer Manager sind anfälliger auf Korruption

17 Prozent wären dazu bereit, in einer Notlage Zuwendungen zu zahlen

Auch die Schweizer Manager sind nicht vor Korruption gefeiht.

Die Schweiz ist nach Ansicht der Manager, die hier arbeiten, weitgehend korruptionsfrei. Trotzdem wären 17 Prozent der Manager dazu bereit, in einer Notlage Zuwendungen zu zahlen, um einen Auftrag zu erhalten. Das ist über dem westeuropäischen Schnitt, wie eine Untersuchung des Beratungs-Unternehmens Ernest and Young zeigt. .

In der Schweiz halten 12 Prozent der Manager Korruption in ihrem Land für weit verbreitet. Damit belegt die Schweiz hinter Finnland, Schweden und Dänemark Rang 4 in der Korruptions-Rangliste von Ernest & Young. Am schlechtesten in Europa schneiden Kroatien, Slowenien und Serbien ab, in denen 92, 87 beziehungsweise 84 Prozent der Manager der Meinung sind, Korruption sei bei ihnen an der Tagesordnung.

Für die Studie wurden rund 3‘800 Manager aus 38 Ländern befragt.

Audiofiles

  1. Wie korrupt sind die Schweizer Manager?. Audio: Tommy Durrer