Bundesrat lanciert Diskussion über Mobility Pricing

Das GA müsste wohl abgeschafft werden

Symbolbild SBB

Wer zu Stosszeiten von Luzern nach Zürich fährt soll vielleicht künftig mehr bezahlen. Der Bundesrat lanciert die Diskussion um das sogenannte Mobility Pricing. Stark befahrene Strassen und Zugstrecken sollen in Stosszeiten teurer werden. 

Abschaffung des Generalabonnements

Die Einführung des Mobility Pricings würde das Aus für das GA bedeuten. Politiker von Links bis Rechts sprechen sich aber gegen eine Abschaffung des GA's aus. Dieses hätte sich seit Jahren bewährt, eine Abschaffung sei der falsche Weg, sagte Beispielsweise Walter Wobmann der SVP. Dem stimmt auch die Co-Präsidentin der Grünen, Regula Rytz bei: Das GA müsse weiter bestehen - die Diskussion über Mobility Pricing solle aber weiter geführt werden.

Die Parteien und Verbände werden bis im Herbst über das  Mobility Pricing diskutieren, dann wird der Bundesrat festlegen, ob und wie es damit weitergeht.