Stadt Zug: Junglenker flieht nach Selbstunfall

Der 24-jährige Fahrer wollte unter Alkoholeinfluss nach Hause fahren

Selbstunfall in Zug Selbstunfall in Zug

Nach einem Selbstunfall in der Nacht auf heute in der Stadt Zug ist ein Junglenker zu Fuss geflohen. Sein Auto liess er mitten auf der Strasse liegend zurück. Nach rund zwei Stunden konnte die Polizei den Flüchtigen ausfindig machen. Trotz Alkoholkonsum wollte ein 24-jähriger Brite nach einem Apéro nach Hause fahren. Er stieg in sein Auto und fuhr kurz nach 01:00 Uhr auf die Industriestrasse in Zug, wo er ein parkiertes Auto touchierte. Der Lenker verlor die Kontrolle über sein Fahrzeug, das sich in der Folge überschlug und auf der Seite liegend quer zur Fahrbahn zum Stillstand kam. Der Beschuldigte kroch selbstständig aus dem Wrack und rannte davon, ohne den Vorfall zu melden. Zeugen, die das Malheur beobachtet hatten, verständigten den Polizeinotruf 117.

Keine Erinnerungen an das Vorgefallene

Zum Unfallhergang konnte sich der mittelschwer verletzte Mann nicht äussern. «Ich kann mich an nichts erinnern», gab der Beschuldigte zu Protokoll. Aufs Autofahren muss der 24-Jährige vorläufig verzichten: Die Polizei nahm ihm den Führerausweis auf der Stelle ab. Ein durchgeführter Atemalkoholtest war nämlich mit 0.87 Promille positiv ausgefallen.