Die Geschichte des Bourbaki Panorama

Radio Pilatus-Sommerserie - Luzern in 60 Sekunden

Das Bourbaki Museum in der Stadt Luzern. Eingang Bourbaki Luzern.

Der Bourbaki Rundbau am Löwenplatz wurde 1889 gebaut und beherbergt seit dann das Riesenrundgemälde aus dem Jahre 1881. Das Bourbaki-Panorama ist über 110 Meter lang und 10 Meter hoch und zeigt die französische Armee unter dem General Charles Denis Sauter Bourbaki am Ende des Deutsch-Französischen Krieges 1870/71.

Bild hing ursprünglich in Genf

Das Gemälde des Malers Edouard Castres wurde die ersten acht Jahre in Genf ausgestellt. Da es dann an Attraktivität eingebüsst hatte, kam es nach Luzern. Am 31. August 1889 hatten Luzerner und Gäste zum ersten Mal Gelegenheit, das Bourbaki-Panorama zum Eintrittspreis von 1 Franken zu besichtigen.

Autogarage bringt Drehkranz ins Bourbaki

Anfang 1925 zügelte die Autogarage Koch ins Panorama-Gebäude. Es waren diverse Umbauten notwendig, um einen Garagenbetrieb im Gebäude integrieren zu können. Als ganz spezielle Konstruktion ist der Einbau des Drehkranzes im Erdgeschoss zu bezeichnen, der eine optimale Ausnützung der Parkfläche ermöglichte. Dieser Drehkranz ist nach wie vor im Einsatz. Er wird inzwischen täglich von einem Restaurant genutzt. Und so wird aus dem Restaurant für ein paar Minuten jeweils ein Dreh-Restaurant. 

Audiofiles

  1. Die Geschichte des Bourbaki Panorama. Audio: Tommy Durrer