Die Post testet mit Drohnen

In fünf Jahren könnten die "fliegenden Pöstler" in der Praxis zum Einsatz gelangen

Das ist ein Modell von Drohnenhersteller Matternet, wie es die Post nutzen könnte

Die Post testet die Paketzustellung mit Drohnen. Ab heute finden im Berner Seeland verschiedene Tests mit den fliegenden Postboten statt. Per Drohne könnten künftig abgelegene Gebiete bedient werden oder Medikamente schnell versandt werden. Bei den Tests soll herausgefunden werden, wie effektiv die Drohnen sind, wie sie auf Wettereinflüsse oder Vögel reagieren.
In frühestens fünf Jahren soll die Drohne kommerziell eingesetzt werden können. Die Drohne stammt vom Hersteller Matternet aus Kalifornien. Sie verfügt über vier Rotoren und ist etwa so gross wie ein Autopneu.