Fast 100 Prozent der Schwyzer Schulabgänger haben eine Anschlusslösung

60 Prozent beginnen mit einer Berufslehre

Wissensdurst in der Schule (Symbolbild)

Im Kanton Schwyz haben fast 100 Prozent der Schulabgänger eine Anschlusslösung. Nur gerade 9 Schüler hätten keine Lösung, schreibt der Kanton Schwyz in einer Mitteilung. Insgesamt ist im Kanton Schwyz in diesem Sommer für 1606 Schülerinnen und Schüler die offizielle Schulzeit vorbei. 99,3 Prozent davon wissen, wie es weitergeht. Das sind so viele wie noch nie.

Fast zwei Drittel beginnen eine Lehre

Rund 59 Prozent oder 953 Jugendliche beginnen eine Lehre, wie aus veröffentlichen Erhebung des Kantons Schwyz hervorgeht. 29 Prozent wechseln in ein Gymnasium oder eine Fachmittelschule. Rund 11 Prozent oder 182 Schulabgänger absolvieren eine Zwischenlösung. Sie besuchen ein Brückenangebot oder machen ein Sprachjahr. Drei Jugendliche treten direkt nach der Volksschule eine Arbeitsstelle an. Von den neun Schülern ohne Anschlusslösung befänden sich die meisten noch im Bewerbungs- und Selektionsprozess, heisst es in der Mitteilung. Sie wüssten, welche Lehre sie absolvieren möchten oder hätten alternative Ideen, hätten diese aber noch nicht umgesetzt.

Lehre als Kaufmann und Kauffrau ist beliebt

Zu den beliebtesten Lehrstellen im Kanton Schwyz bei den Schulabgängern zählt dieses Jahr der Beruf des Kaufmanns oder der Kauffrau. Danach folgen Detailhandelsfachleute und Gesundheitsfachleute.