30 Jahre Live Aid - Als Mick und Tina zusammen rockten

Weltstars sammelten am 13. Juli 1985 für Afrika

Es war das bis dato grösste Rockkonzert, welches die Welt gesehen hatte. An diesem denkwürdigen 13. Juli vor 30 Jahren spielten auf zwei Bühnen unzählige Pop- und Rockstars zu Gunsten Afrikas auf. Am Benefizkonzert waren unter anderem U2, Phil Collins, Eric Clapton oder Queen dabei. Über 16 Stunden fand Live Aid parallel im John F. Kennedy Stadium in Philadelphia und im Londoner Wembley-Stadion statt.

Phil Collins spielte sogar auf beiden Bühnen. Er jettete nach dem Auftritt in London mit der Concorde nach Philadelphia und spielte dort unter anderem mit Led Zeppelin und Eric Clapton. Auf dem Flug soll auch Cher gewesen sein, welche nichts von Live Aid wusste, sich dann aber spontan anschloss.

In London und Philadelphia ging es dank Organisator Bob Geldof ab mit Acts wie Bob Dylan, George Harrison oder den Simple Minds. Auch Mick Jagger von den Rolling Stones war dabei. Er wollte allerdings nicht mit seiner Band auftreten und war schliesslich mit Tina Turner auf der Bühne.

Der Erlös der weltweiten Spendenaufrufe von umgerechnet rund 100 Millionen Franken kam der Hungerhilfe in Afrika zugute. 

Audiofiles

  1. Thomas Zesiger. Audio: 30 Jahre Live Aid