Nationalbank mit Halbjahresverlust von 50 Mrd

Grund dafür ist der starke Franken

Das Gebäude der Schweizerischen Nationalbank in Zürich.

Die Schweizerische Nationalbank weist im ersten Halbjahr einen Verlust von 50 Milliarden Franken aus. Nach einem Verlust von 30 Milliarden im ersten Quartal, hatten Ökonomen für das zweite Quartal mit weiteren 20 Milliarden Verlust gerechnet. Grund dafür sei die Aufhebung des Euromindestkurses im Januar. Der starke Franken hätte die Fremdwährungsreserven der Nationalbank erheblich beeinträchtigt. 

Noch ist unklar, ob die Nationalbank in diesem Jahr Geld an Bund und Kantone ausschütten wird. Dazu müssten die Verluste noch deutlich sinken, so die SNB. Nach dem Rekordgewinn von 38 Milliarden im letzten Jahr, hatte der Kanton Luzern zuletzt 64 Millionen Franken erhalten.