Sanierung der Museggmauer ist abgeschlossen

Nach zwölf Jahren und für zwölf Millionen Franken

Die frisch sanierte Museggmauer Die frisch sanierte Museggmauer in der Stadt Luzern
Der Schirmerturm. Die Rückseite des Zeitturms Blick von der Museggmauer auf die Stadt Luzern.

Audiofiles

  1. Sanierung der Museggmauer in der Stadt Luzern abgeschlossen. Audio: Yanik Probst

Nach rund zwölf Jahren ist die Sanierung der Museggmauer in der Stadt Luzern abgeschlossen. Für insgesamt gut 12 Millionen Franken wurden die Mauer und sechs Museggtürme saniert. Die Verantwortlichen haben heute das Ergebnis der Arbeiten präsentiert und sind damit äusserst zufrieden. Cony Grünenfelder, kantonale Denkmalpflegerin sagte, dass man das gesetzte Ziel erreicht habe. So sei es nicht die Absicht gewesen, eine hypothetische historische Nachbildung der Mauer zu schaffen oder gar die Mauer zu erneuern. Ziel sei es lediglich gewesen, die Mauer im selben Zustand zu erhalten und die Verwitterung zu bremsen. Deshalb seien auch weiterhin einzelne Steine unter dem Verputz sichtbar.

Zum Abschluss der Sanierungsarbeiten findet am Samstag, 29. August ein Tag der offenen Tür statt bei der Museggmauer. Dabei wird es neben Verpflegungsständen und einer Hüpfburg auch Gratis-Führungen durch die Museggtürme geben.

Finanzierung machte Verantwortlichen zu schaffen

Ebenfalls zufrieden mit dem Resultat ist die Stiftung "Für die Erhaltung der Museggmauer". Die Stiftung war federführend bei der Restaurierung der Museggmauer und brachte zudem 4,2 Millionen Franken für die Sanierung mit ein. Stiftungspräsident Beat Fischer war insbesondere darüber erleichtert, dass der Zeitplan und vor allem auch der Finanzierungsplan eingehalten werden konnte. Damit die Museggmauer jetzt nicht wieder vor sich hin bröckelt, will man diese künftig jährlich auf neue Schäden untersuchen und diese jeweils auch schnellst möglich beheben.

Fakten und neue Erkentnisse zur Museggmauer

Mit dem Bau der Museggmauer wurde vor über 600 Jahren begonnen. Die Mauer ist heute noch 870 Meter lang und durchschnittlich 9 Meter hoch. Sie besteht Mehrheitlich aus Sandstein, sowie Kalkmörtel, Ziegel und Holz und ist im Schnitt 1,5 Meter breit. Zur Mauer gehören auch die neun Museggtürme: Nölli-, Männli-, Luegisland-, Wach-, Zeit-, Schirmer-, Pulver-, Allenwinden- und Dächliturm. Während den Sanierungsarbeiten konnten auch neue historische Feststellungen gemacht werden, wie der Luzerner Kantonsarchäologe Jürg Manser erklärte. Unter anderem habe man herausgefunden, dass der Nölliturm erst von 1516 - 1519 gebaut wurde und nicht wie bislang angenommen bereits 1513. Ausserdem weiss man jetzt auch, dass es vor der Museggmauer in Richtung Land auch einen Wehrgraben gegeben hat. Dieser war gemäss Manser 23 Meter breit und 3 Meter tief.