Alkohol-Grenze für Seilbähnler

Bundesrat passt die Seilbahnverordnung per 1. Oktober an

Die Luftseilbahn von Wengen auf den Männlichen.

Der Bundesrat will die Sicherheit im Seilbahnverkehr verbessern. Er hat deshalb die entsprechende Seilbahnverordnung angepasst. Unter anderem gelten künftig klare Alkohol-Vorschriften.

Der Bundesrat verzichtet beim Seilbahnpersonal auf Nulltoleranz für Alkohol. Nach Kritik in der Anhörung setzt er den Grenzwert bei 0,5 Promille. Ab diesem Pegel gilt künftig jemand, der bei einer Seilbahn für sicherheitsrelevante Aufgaben verantwortlich ist, als dienstunfähig. Mit der Revision der Verordnung wird ausserdem für die Berechnung der Kräfte, die auf die Seile einwirken, das Vier-Augen-Prinzip eingeführt: Beim Bau von Seilbahnen müssen die so genannten Seilrechnungen künftig durch einen unabhängigen Sachverständigen überprüft werden.

Die neuen Bestimmungen treten am 1. Oktober in Kraft.