Kanton Zug rechnet erneut mit roten Zahlen

Nun soll über eine Steuererhöhung diskutiert werden

Im Kanton Zug wird über eine Steuererhöhung diskutiert.

Der Kanton Zug rechnet im nächsten Jahr trotz Sparprogramm mit einem Minus von 26 Millionen Franken. Gründe dafür seien die nur langsam steigenden Steuerinnahmen sowie unerwartet hohe Ausgaben, unter anderem 111 Millionen Franken für Infrastrukturprojekte. Um langfristig wieder schwarze Zahlen zu schreiben, will der Regierungsrat seine Finanzstrategie grundlegend überarbeiten. Diskutiert werde sogar über eine Steuererhöhung.