3'000 Kilometer bis zur Auto-Prüfung

Neulenker sollen mehr Übungsfahrten absolvieren

3'000 Kilometer vor der Prüfung wären gut

Heute absolvieren Fahrschüler vor der praktischen Prüfung etwa 1‘000 Kilometer an Übungsfahrten. Doch das reicht oft nicht, um dann die Fahrprüfung bestehen zu können. Besser wären rund 3‘000 Kilometer, was rund 100 Stunden entspricht. Laut der Beratungsstelle für Unfallverhütung (bfu) würden mehr Übungsfahrten in der Fahrschule und privat auch das Unfallrisiko beim späteren Alleinfahren stark senken.

Unfallrisiko erst nach drei Jahren Fahrpraxis auf dem Niveau der Erfahrenen

Im Strassenverkehr verunfallen Neulenker nach der praktischen Prüfung und während der ersten drei Jahre drei bis vier Mal häufiger als erfahrene Autofahrer. Zurückzuführen sind die meisten dieser Unfälle gemäss bfu auf Unerfahrenheit und Selbstüberschätzung. Das Unfallrisiko der Junglenker pendelt sich erst etwa nach drei Jahren Fahrpraxis auf dem Niveau der Erfahrenen ein.

Zum Thema gibt es auch gleich humorvolle Tipps für die privaten Trainingsfahrten.