CS spart 3.5 Milliarden - 1600 Stellen betroffen

Im dritten Quartal resultierte ein Gewinn

Die CS will 3.5 Milliarden Franken sparen.

Die Schweizer Grossbank Credit Suisse will bis Ende 2018 3.5 Milliarden Franken sparen. Zudem sei eine Umstrukturierung geplant, teilte die Bank am Morgen mit.

Durch das Sparprogramm seien in der Schweiz 1600 Stellen betroffen. Auch der aktuelle Chef des Schweizer Geschäfts, Hans-Ulrich Meister, müsse gehen. Die Bank will Fixkosten sparen. Gleichzeitig will sie neues Kapital in der Höhe von 6 Milliarden Franken aufnehmen. Der Schweizer Markt soll gestärkt und das Geschäft im Raum Asien ausgebaut werden. 

Die CS präsentierte auch die Quartalszahlen. Im dritten Quartal resultierte ein Gewinn von rund 780 Millionen Franken. 

 

Radio Pilatus Redaktor Caspar van de Ven.

R1021mo CS spart

Dör das Sparprogramm seged i de Schwiz 1600 Stelle Betroffe. Au de aktuelli Chef vom Schwizer Gschäft, de Hans-Ulrich Meister, muess goh.

D Bank wott Fixchöschte spare ond drom sell onder anderem s Investmentbanking abegfahre wärde. Glichzitig zom Spare wott Bank aber neus Eigekapital ufnäh, nämli 6 Milliarde. Met dem Gäld wott mer de Schwizer Märt stärche ond au z Asie witer usboue.