Vernetzt: So schiesst ihr das perfekte Selfie

Informatiker der Standford University hat den Selfie-Code geknackt

So sehen gute Selfies aus. Das hat Andrej Karpathy von der Stanford University herausgefunden, welcher 2 Millionen Selfies auf ihren Erfolg untersucht hat. 2 Millionen Selfies hat Andrej Karpathy von der Stanford University untersucht - und dabei herausgefunden, was ein erfolgreiches Selfie ausmacht.

Welches Selfie bekommt die meisten Likes? Das hat den Informatik-Doktoranden Andrej Karpathy von der Stanford University interessiert. Und er hat sich ein neuronales Netzwerk geschaffen, welches 2 Millionen Selfies selektioniert und nach Merkmalen für das erfolgreiche Selfie gesucht hat. Diese Punkte machen ein Selfie erfolgreich:

  • Auf dem Selfie ist eine Frau abgebildet
  • Der Kopf ist angeschnitten
  • Es wurde ein Filter verwendet
  • Das Foto ist etwas überbelichtet

Diese Faktoren führen zu einem erfolgreichen Selfie. Daneben gibt es natürlich auch viele Faktoren, welche ein Selfie untauglich machen:

  • Schlechtes Licht
  • Zuviele Personen auf dem Foto
  • Motiv wurde aus zu naher Distanz fotografiert (nur kleiner Ausschnitt von Gesicht etc.)

Die 2 Millionen Selfies hat Karpathy aus sozialen Netzwerken zusammengesammelt. Dabei hat er die Zahl der Follower einer Person ins Verhältnis gesetzt zu der Anzahl Likes eines Selfies. Accounts mit nur wenigen Freunden wurden ebenso weg gelassen wie Accounts mit übermässig vielen Follower.

Wie gut ist dein Selfie?
Andrej Karpathy teilt seine Erkenntnisse sogar mit uns. Wer wissen will, wie gut sein Selfie abschneidet, kann es twittern. Irgendwo im Tweet müsste man @deepselfie erwähnen - dann bekommt man innert einer Minute unbestechliches Feedback von Karpathys Algorithmus.

 

Andrej Karpathys Selfiebot: Twittere ein Bild und erwähne dabei @deepselfie. Dann bekommst du umgehend Feedback zur Qualität deines Selfies.

Hier geht es zu den detaillierteren Resultaten der Studie

Audiofiles

  1. So gelingt dir das pefekte Selfie. Audio: Boris Macek