Bundesrätin Eveline Widmer-Schlumpf tritt zurück

Eveline Widmer-Schlumpf hat sich entschieden

Bundesrätin Eveline Widmer-Schlumpf

Audiofiles

  1. Bundesrätin Eveline Widmer-Schlumpf tritt nicht zu Wiederwahl an.. Audio: Yanik Probst
  2. Rückblick: Acht Jahre lang war Eveline Widmer-Schlumpf im Bundesrat. Audio: Franziska Boser
  3. Umfrage: Reaktionen auf den Rücktritt von Eveline Widmer-Schlumpf. Audio: Roman Unternährer

Bundesrätin Eveline Widmer-Schlumpf tritt bei den Bundesratswahlen am 9. Dezember nicht mehr an. Das hat sie in Bern vor den Medien erklärt. Ihren Entscheid hat Eveline Widmer-Schlumpf damit begründet, dass es nun der richtige Zeitpunkt ist zu gehen. Die vergangenen acht Jahre hätten ihr grosse Freude gemacht. Sie seien aber genau so strapazierend gewesen, so Widmer-Schlumpf.

Für Blocher in den Bundesrat gekommen

Eveline Widmer-Schlumpf wurde vor acht Jahren auf Kosten des SVP-Strategen Christoph Blocher in den Bundesrat gewählt. Dies hatte zur Folge, dass die SVP Widmer-Schlumpf vor die Wahl stellte, entweder das Amt abzulehnen oder aus der SVP auszutreten. Widmer-Schlumpf entschied sich gegen die SVP. Sie wurde dann für die neu gegründete BDP Bundesrätin. Die Partei entstand durch einen SVP-internen Konflikt welcher durch die Wahl Widmer-Schlumpfs entbrannte.

Vor vier Jahren konnte sich Eveline Widmer-Schlumpf dann nochmals als Bundesrätin behaupten. Den Angriff der SVP auf ihren Sitz konnte sie erfolgreich abwehren. Heute sehen die Verhältnisse im Bundesparlament jedoch anders aus. Bei den Wahlen Mitte Oktober konnten SVP und FDP stark zulegen. Der Rückhalt der Bundesrätin im Parlament ist damit klar gesunken.