VW-Skandal betrifft nun auch Benzin-Autos

Konzern räumt Unregelmässigkeiten bei CO2-Austoss ein

Das VW-Stammwerk in Wolfsburg.

Der Abgas-Skandal im VW-Konzern erreicht eine neue Dimension. Volkswagen räumte gestern Abend ein, dass es auch Unregelmässigkeiten bei CO2-Werten gebe. Erstmals sind damit auch Benziner betroffen und nicht mehr nur Dieslfahrzeuge. Zuvor ging es beim Skandal immer um den Ausstoss von Stickoxid bei Dieselfahrzeugen.

Laut dem VW-Konzern könnten rund 800'000 Fahrzeuge betroffen sein, bei denen die CO2-Werte zu niedrig angegeben worden sind. Kosten könnte dies den Konzern bis zu zwei Milliarden Euro. Wegen des Skandals mit Dieselmotoren musste VW bislang schon 6.5 Milliarden Euro zurückstellen.