Teure Luftüberwachung

100 Stellen für einen Permanent-Einsatz von zwei Kampfjets

Zwei F/A-18-Jets im Einsatz: In Frankreich stürzte eine Maschine ab.

 

Ab 2020 soll die Schweizer Luftwaffe mit zwei F/A-18-Kampfflugzeugen  rund um die Uhr im Luftraum eingreifen können. Für die Umsetzung des Projekts will der Bund 100 Stellen schaffen. Die jährlichen Kosten betragen 30 Millionen Franken. Die 24-Stunden-Bereitschaft sei nötig, um die Sicherheit permanent zu gewährleisten.  Die beiden Jets fliegen Einsätze, wenn die Schweizer Lufthoheit in schwerwiegender Weise verletzt wird. Der Ausbau der Einsatzbereitschaft erfolgt in den nächsten vier Jahren etappenweise.  Bisher war die Luftwaffe nur zu Bürozeiten einsatzbereit. Hauptstandort für das Projekt ist Payerne, Emmen und Meiringen gelten als Ersatz.