Klausjagen begeisterte tausende von Schaulustige

Küssnacht am Rigi ganz im Bann vom Samichlaus

Klausjagen 2015 in Küssnacht a.R. Klausjagen 2015 in Küssnacht a.R. Klausjagen 2015 in Küssnacht a.R. Klausjagen 2015 in Küssnacht a.R. Klausjagen 2015 in Küssnacht a.R. Klausjagen 2015 in Küssnacht a.R. Klausjagen 2015 in Küssnacht a.R. Klausjagen 2015 in Küssnacht a.R.

Über 20'000 Schaulustige säumten die Strassen am diesjährigen Klausjagen in Küssnacht

Das diesjährige Klausjagen in der Schwyzer Gemeinde Küssnacht lockte einmal mehr über 20‘000 Besucher an den Strassenrand. Den Leuten bot sich ein eindrücklicher Anblick, als nach dem Böllerschuss um 20.15 Uhr alles dunkel wurde und die wunderschönen Iffelen, die Treichlen, Hornbläser und natürlich der Samichlaus durch die Gassen von Küssnacht zogen.

Nebst den Zuschauer am Strassenrand waren über 1‘500 Männer am Umzug beteiligt. Das Klausjagen und speziell die Klausengesellschaft ist seit eher eine Männerdomäne. Frauen seien keine erlaubt, wie Präsident René Räber sagte. Dies sei jedoch aus historischen Gründen heraus gewachsen und habe sich bis heute bewährt.

Die Entstehung des Brauchs sei nicht ganz klar, so René Räber: „Die einen sagen, dass es ein altgermanischer Brauch ist, der versuchte die Geister auszutreiben. Die anderen tendieren wegen den Iffelen und dem Samichlaus eher zum Christentum.“

Audiofiles

  1. Klausjagen in Küssnacht am Rigi lockte tausende Zuschauer an.. Audio: Philipp Breit, Radio Pilatus AG