Jugendgewalt am Wochenende

In den meisten Fällen ist das Opfer gleichen Geschlechts wie der Täter/die Täterin

Mann schlägt ein Kind (Symbolbild)

Rund die Hälfte der Gewalttaten von Jugendlichen werden am Wochenende verübt. In den meisten Fällen ist das Opfer gleichen Geschlechts wie der Täter. Dies zeigen die Zahlen des Bundesamts für Statistik für die vergangenen fünf Jahre. In den meisten Fällen ist der Altersunterschied zwischen Opfer und Täter weniger als fünf Jahre. Und auffallend ist tatsächlich: Die Täter suchen ihr Opfer meist beim eigenen Geschlecht. Bei männlichen Beschuldigten ist die Zahl der männlichen Opfer vier Mal höher als jene der weiblichen Opfer. Und bei den weiblichen Beschuldigten ist die Zahl der weiblichen Opfer vier Mal höher als die der männlichen Opfer.

Insgesamt zeigen die Zahlen  des Bundesamts für Statistik, dass die Jugendgewalt in den vergangenen fünf Jahren um die Hälfte zurückgegangen ist.