Arme wohnen oft zu teuer

84 Prozent der Armutsbetroffenen leben in unangemessenen Wohnverhältnissen

Arme Menschen müssen oft in zu teuren Wohnungen leben

84 Prozent der armen Menschen in der Schweiz leben in unangemessenen Wohnverhältnissen. Dies gilt vor allem für Alleinerziehende. Das sind die Ergebnisse einer Studie der Schweizer Konferenz für Sozialhilfe und der Fachhochschule Nordwestschweiz. Hauptprobleme sind die im Verhältnis zum Einkommen zu hohen Wohnkosten, ferner eine zu kleine Wohnung, mangelnde Qualität eine ungünstige Lage oder die fehlende Wohnsicherheit. Hohe Wohnkosten führen zu Einschränkungen in andern Lebensbereichen. Dies kann sich zum Beispiel ungünstig auf Bildung, Gesundheit und die Pflege von sozialen Kontakten auswirken.