Mehr Alkoholkontrollen während Fasnacht

Die Polizei ermahnt die Autofahrer zu Eigenverantwortung

Die Polizei macht während der Fasnacht vermehrt Alkoholkontrollen.

Die Polizei in der Zentralschweiz verstärkt in den kommenden Wochen die Verkehrs- und Alkoholkontrollen. Grund dafür ist die Fasnacht. Auch während dieser Zeit gelte das Motto „Null Promille, Null Probleme“. Das Unfallrisiko sei unter Alkoholeinfluss viermal so hoch, als wenn man sich nüchtern ans Steuern setzen würde, heisst es in einer Mitteilung der Polizei.

Aufgrund der Erfahrung der Zentralschweizer Polizeikorps, dass sich in der Fasnachtszeit immer wieder Personen ans Steuer setzen, die nicht fit für die Strasse sind, werden sie in den kommenden Wochen vermehrt Verkehrskontrollen mit Schwergewicht auf die Fahrfähigkeit durchführen.

Deshalb gelte:

  • „Wer fährt, trinkt nicht“: Fahren Sie nicht mit dem Auto zu den Anlässen.
  • Lassen Sie das Auto zu Hause und benutzen Sie öffentliche Verkehrsmittel, Transportan-gebote der Veranstalter oder Taxis.
  • Organisieren Sie Fahrgemeinschaften und sorgen Sie dafür, dass der Lenker nicht trinkt.
  • Fahren Sie nicht mit fahruntüchtigen Personen mit und halten Sie sie vom Fahren ab.
  • Sollten Sie nicht mehr fit sein: Lassen Sie Ihr Fahrzeug stehen.
  • Alkohol baut sich nur langsam ab, setzen Sie sich nie mit einem „Kater“ ans Steuer.

Die Polizei empfiehlt Fasnachtsbesuchern, ihre Fahrzeuge zu Hause oder am Veranstaltungsort stehen zu lassen sowie die vielfältigen Transportmöglichkeiten des öffentlichen Verkehrs, der Veranstalter und der Taxis zu nutzen. Nicht zuletzt deshalb, weil auch Übermüdung einen negativen Einfluss auf die Verkehrssicherheit hat.