In der Schweiz gibt es immer mehr Zwillinge

Seit 1970 hat sich die Zahl der Zwillings-Geburten fast verdoppelt

Mirka und Roger Federer mit ihren Zwillingen Charlene und Myla (2009).

In der Schweiz gibt es immer mehr Zwillinge. Gemäss einer Studie des Magazins „Population and Development Review“, hat sich die Zahl der Zwillingsgeburten zwischen 1970 und 2005 fast verdoppelt.

Demnach wurden im Jahr 2005 in der Schweiz pro 1‘000 Geburten im Schnitt 16 Mal Zwillinge zur Welt gebracht. Am meisten Zwillinge werden in Zypern, Dänemark und Griechenland geboren. Dort sind es im Schnitt fast 23 Zwillinge pro 1'000 Geburten.

Grund für die Zunahme der Zwillings-Geburten sei die Zunahme künstlicher Befruchtungen. Insgesamt habe vor allem in den reichen Ländern die Zahl der Zwillings-Geburten zugenommen.