Flüchtlingsunterkunft in Sachsen angezündet

Alkoholisierte applaudieren und behindern Löscharbeiten

Im deutschen Bundesland Sachsen haben Unbekannte in der Nacht auf Sonntag offenbar eine noch leerstehende Flüchtlingsunterkunft angezündet. Es ist bereits der zweite fremdenfeindliche Zwischenfall innert kürzester Zeit in Sachsen.

Vergangene Woche hatte eine Gruppe von Fremdenfeindlichen in Clausnitz im Bundesland Sachsen einen ankommenden Bus mit Flüchtlingen eingekesselt und die Insassen angepöbelt. In der Nacht auf gestern Sonntag haben unbekannte in Bautzen, ebenfalls in Sachsen, nun offenbar eine noch leerstehende Flüchtlingsunterkunft angezündet. Die Polizei hat Spuren von Brandbeschleuniger gefunden. 

Mit dem Brand nicht genug. Während dem Feuer kam es zu einem weiteren Eklat. Bis zu 30 alkoholisierte Gaffer quittierten den gelegten Brand mit Beifall und abfälligen Bemerkungen. Ausserdem behinderten sie teils die Löscharbeiten. Zwei Personen wurden gemäss der Polizei in Sachsen vorläufig festgenommen.