Zuger Regierung muss über die Bücher

Das Parlament fordert eine zentralisierte IT-Lösung

Hier tagt das Zuger Kantonsparlament

Im Kanton Zug muss die Regierung bei der künftigen Abwicklung von IT-Projekten über die Bücher. Das Zuger Kantonsparlament hat eine Vorlage an die Regierung zurückgewiesen. Hintergrund der Debatte ist ein gescheitertes IT-Projekt des Kantons für die Einwohnerkontrolle vor 3 Jahren zur Erneuerung der Finanzsoftware. Die Mehrheit im Parlament war heute der Meinung, dass eine zentralisierte IT-Stelle geschaffen werden müsse, um ein künftiges Scheitern von IT-Projekten zu verhindern. Dem widersprach der Zuger Finanzdirektor Peter Hegglin, er hielt an den vorgeschlagenen Empfehlungen für künftige Informatikprojekte fest, erklärte aber, man sei gewillt Anpassungen zu machen. Dazu hat die Regierung jetzt die Möglichkeit. Das Parlament schickte die Vorlage an die Regierung zurück.Diese ist jetzt in der Pflicht eine neue Vorlage zur künftigen IT-Strategie und Struktur zu erarbeiten.