Steuergelder als Trinkgeld verschleudert

Der Bund soll einer Firma für Milchprüfungen knapp 60‘000 Franken mehr bezahlt haben als vereinbart

Schweizer Milch

Der Bund verschleudert Steuergelder. Das behauptet der Blick. Weil es höher budgetiert ist, bezahle das Bundesamt für Lebensmittelsicherheit mehr Geld, als externe Firmen verrechneten. 

Mehr zahlen als auf der Rechnung steht: Das macht kaum jemand von uns. Umso grösser ist das Erstaunen, wenn der Bund das Steuergeld so ausgibt. Laut Blick geht es um zehntausende Schweizerfranken, die offenbar zum Fenster rausgeworfen worden seien.

Der Bund zahle nicht zu viel für seine Rechnungen, erklärte der Direktor des Bundesamts für Lebensmittelsicherheit Hans Wyss gegenüber Radio Pilatus. Der Mehrbetrag sei nicht der Firma, sondern den Milchproduzenten zugutegekommen. Diese hätten für die Qualitätsprüfungen weniger bezahlt als vereinbart. Der Mehrbetrag sei deshalb eine beschlossene Subventionserhöhung. Und diese sei im Vertrag vorgesehen.  

Audiofiles

  1. Bundesamt für Lebensmittelsicherheit: Steuergelder mit Trinkgeld verpulvert. Audio: Matthias Strasser