Luzern: Innenstadt soll weiter attraktiv bleiben

Studie zeigt die Stärken und Schwächen auf

Der Einkaufsstandort Innenstadt soll auch künftig attraktiv bleiben

Mit der Mall of Switzerland, dem künftig grössten Einkaufszentrum der Zentralschweiz, entsteht ab Ende 2017 in Ebikon neue Konkurrenz für das Gewerbe in der Luzerner Innenstadt. Die Luzerner Stadtregierung hat eine Studie in Auftrag gegeben, welche die Stärken und Schwächen der Luzerner Innenstadt aufzeigen soll. Besonders positiv fielen dabei der Branchenmix, die Atmosphäre aber auch das vielfältige Angebot aus. Negativ beurteilt wurde dabei die teilweise mangelnde Beschilderung und fehlende Übersicht.

Der Luzerner Stadtpräsident Stefan Roth sieht in der Mall of Switzerland zwar neue Konkurrenz, er wertet diese jedoch mehr als Chance denn als Gefahr. Das Einkaufserlebnis in der Innenstadt ist bereits sehr attraktiv und bleibt es auch künftig. Dies da laufend Projekte zur Optimierung und Verbesserung der Innenstadt realisiert werden.

Ebenfalls in der Studie thematisiert wurden die Ladenöffnungszeiten. MIt längeren Öffnungszeiten könne man noch attraktiver werden, für Tourisen aber auch Bewohner. Stadtpräsident Stefan Roth ist sich bewusst, dass dies ein heikles Thema ist. Die Anpassung der Öffnungszeiten wurden im Kanton Luzern bereits mehrfach an der Urne abgelehnt. Die Stadtregierung prüft nun in welchem Zusammenhang man eventuell erneut über längere Öffnungszeiten diskutieren kann.