Strecke nach Andermatt ist wieder offen

Am Sonntag wurden drei Sprengungen gemacht

Der lose Fels in der Schöllenen Felssturz droht in der Schöllenen schöllenen

Die Gotthardpass-Strasse zwischen Andermatt und Göschenen ist wieder offen. Genauso wie die Zugstrecke zwischen Andermatt und Göschenen. Das Bundesamt für Strassen hat am Sonntag drei Sprengungen durchführen lassen, um einen drohenden Felssturz abzuwenden. 

Am Samstagabend waren die Gotthardpass-Strasse und die Zugstrecke zwischen Andermatt und Göschenen gesperrt worden. Der Fels im Gebiet "Bäz" in der Schöllenenschlucht drohte abzubrechen. Bereits am Dienstag war ein Felssturz in der Schöllenenschlucht niedergegangen.

Für gestern Sonntag ordnete das Bundesamt für Strassen ASTRA dann mehrere Sprengungen an. Damit sollte der drohende Felssturz abgewendet werden. Um 17.00 Uhr konnte am Sonntag dann die dritte kontrollierte Sprengung erfolgreich durchgeführt werden. Die Infrastruktur wurde bei den durchgeführten Sprengungen nur geringfügig beschädigt. Die Lage im Ausbruchgebiet wird so beurteilt, dass keine weitere Sprengung notwendig ist und somit mit den umfangreichen Räumungsarbeiten begonnen werden konnte.

Kurz vor 21.00 Uhr konnte die Strasse und die Zugsstrecke zwischen Andermatt und Göschenen dann wieder geöffnet werden. Im Verlaufe des heutigen Montags könnte es jedoch noch zu einzelnen halbstündigen Sperrungen kommen. Dies wegen Räumungsarbeiten.

Aktuelle Verkehrsinformationen zur Situation auf den Strassen gibt es hier.

Die aktuelle Lage auf der Bahnlinie findest du hier.

Bereits im Frühling 2015 gesperrt
Die Gotthard-Passstrasse zwischen Göschenen und Andermatt war bereits letztes Jahr im Frühling aus Sicherheitsgründen gesperrt. Von Ende Mai bis Ende Juni war die Strasse nach einem Felssturz nicht befahrbar. In rund 7'000 Arbeitsstunden wurden die Felsen gesichert.

Audiofiles

  1. Strecke zwischen Göschenen und Andermatt bleibt vorerst zu. Audio: Manuela Marra