Stadtrats-Check: So ticken die Kandidaten persönlich

Der Stadtrats-Check in der Radio Pilatus Morgenshow

Die Kandidatinnen und Kandidaten für die Luzerner Stadtratswahlen vom 1. Mai 2016 gemeinsam mit Komiker Veri (am 11. April 2016 am Wahlpodium der Neuen Luzerner Zeitung, Tele 1 und Radio Pilatus im Hotel Schweizerhof Luzern).

Am 1. Mai 2016 finden im Kanton Luzern die Gesamterneuerungswahlen in den Gemeinden statt. In den meisten Gemeinden stehen dabei einfach die Gemeinderatswahlen an. In der Stadt Luzern und Agglomeration finden ausserdem die Parlamentswahlen statt.

Radio Pilatus stellt in der Woche vom 25. bis 29. April 2016 die Kandidatinnen und Kandidaten für die Luzerner Stadtregierung von einer persönlichen Seite vor. 

Weitere Berichte zu den Luzerner Stadtratswahlen gibt es hier.

Martin Merki (FDP, links), Manuela Jost (GLP) und Stefan Roth (CVP, rechts) treten zur Wiedewahl an

Audiofiles

  1. Stadtrats-Check mit Martin Merki, FDP. Audio: Radio Pilatus
  2. Stadtrats-Check mit Manuela Jost, Grünliberale. Audio: Radio Pilatus
  3. Stadtrats-Check mit Stefan Roth, CVP. Audio: Radio Pilatus
Beat Züsli (links) will den SP-Sitz verteidigen, Verkehrsdirektor Adrian Borgula (GB) tritt zur Wiederwahl an.

Audiofiles

  1. Stadtrats-Check mit Beat Züsli, SP. Audio: Radio Pilatus
  2. Stadtrats-Check mit Adrian Borgula, Grüne. Audio: Radio Pilatus
Der Luzerner SVP-Stadtparlamentarier Peter With tritt für die SVP an.

Audiofiles

  1. Stadtrats-Check mit Peter With, SVP. Audio: Radio Pilatus
Sina Khajjamian (Junge Grüne), Karin Stadelmann (JCVP), Yannik Gauch (JUSO) und Denis Kläfiger (BDP) wollen in die Luzerner Stadtregierung.

Audiofiles

  1. Stadtrats-Check mit Sina Khajjamian, Junge Grüne. Audio: Radio Pilatus
  2. Stadtrats-Check mit Karin Stadelmann, JCVP. Audio: Radio Pilatus
  3. Stadtrats-Check mit Yannick Gauch, JUSO. Audio: Radio Pilatus
  4. Stadtrats-Check mit Denis Kläfiger, BDP. Audio: Radio Pilatus

Stadtrats-Kandidat Ruedi Schweizer reagierte auf die Interview-Anfragen von Radio Pilatus trotz mehrmaliger Nachfrage nicht.